www.wasserbodenstein.de
von: Dipl. Geogr. B. Stein

Impressum

Karte

Sitemap / Wegweiser

Prospekt

Aktuelles:

Letzte Änderungen:14.03.2017

Wasserkraft

Optimierung von kleinen Wasserkraftwerken 

Durch das Energieeinspeisegesetzes (EEG) wird ein finanzieller Anreiz für die Erneuerung von Kleinwasserkraftwerken geboten.
Danach wird bei einer Leistungssteigerung von bestehenden Wasserkraftanlagen bis 500 kW die gesetzlich garantierte Vergütung auf 12,52 Cent pro eingespeiste Kilowattstunde für 20 Jahre festgesetzt. Der Wert verringert sich jährlich zum 1. Januar für Strom aus Wasserkraft ab dem Jahr 2016 um 0,5 Prozent.

Vertiefende Links:

EEG 2014, VWB, BDW

Wasserrad

Auch mit dem neuen EEG 2014 wird die Förderung der Wasserkraft im Grundsatz in der bestehenden Form fortgeführt. Die vorgenommenen Änderungen dienen im Wesentlichen der Vereinfachung der Förderung. Es entfällt zwar theoretisch die “ökologische Optimierung”, die noch im EEG 2012 festgeschrieben war.

Auf Grundlage des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist aber keine Genehmigung durch die Wasserbehörden möglich, die nicht auch die ökologischen Mindest- standards umfasst.

Dieses sind z.B. die Durchgängigkeit der Fließgewässer durch Aufstiegshilfen, Bemessung von ökologisch definierten Restwassermengen etc.

Durch eine ökologische Modernisierung ihrer Anlage leisten sie konstruktiven Gewässerschutz und die bestehenden Konflikte zwischen Naturschützern, Anglern, Behörden und Wassermüllern werden abgebaut.

Eine Ausnahme bilden “nicht wasserrechtlich zugelassene Ertüchtigungsmaßnahmen”, die aber mindestens eine Leistungssteigerung um 10 % erreichen müssen. Dieses umfasst z.B. Maßnahmen, die keine Auswirkungen auf Art und Ausmaß der Gewässernutzung haben:

  • der reine Austausch von Generatoren,
  • das Ersetzen älterer Turbinen ohne Änderung des Ausbaudurchflusses,
  • das Ersetzen der Laufräder älterer Turbinen,
  • Einbau moderner automatischer Steuerungstechnik

Diese Maßnahmen können im Einzelfall bei kleineren Anlagen eine entsprechende Steigerung der Stromausbeute bewirken und es müssen keine ökologischen Optimierungen für die Förderung nach EEG 2014 erfolgen.

Der vorgegebene Wert von 10 % kann auch kumulativ durch mehrere Maßnahmen erreicht werden.

Welches sind die bei einem wasserrechtlichen Antrag zu berücksichtigenden Modernisierungen, die eine höhere Vergütung gewährleisten?

Alle nach Wasserhaushaltsgesetzt genehmigungspflichtigen Ertüchtigungsmaßnahmen werden von den Wasserbehörden geprüft. Eine Erhöhung des Leistungsvermögens liegt vor, wenn aktive Maßnahmen ergriffen werden, die die technische Funktionsfähigkeit der Anlage so verbessern, dass eine erhöhte Stromausbeute erzielt werden kann.

 

Die behördliche Prüfung umfasst die Einhaltung der gewässerökologischen Anforderungen nach §§ 33 bis 35 und 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 WHG. Dem allgemeinen Stand der Technik folgend und die derzeitige Genehmigungspraxis berücksichtigend, ergeben sich v.a. folgende Mindestanforderungen, die bei einer - ökologisch wirksamen - Erneuerung der Anlage notwendig sind:

  • Gewährleistung der Durchgängigkeit durch Aufstiegs- und Abstiegsanlagen,
     
  • Gewährleistung einer Mindestwassermenge bei Ausleitungskraftwerken,
     
  • Schutz der Fischfauna, die durch den Turbinenbetrieb verletzt oder getötet,
       werden können
     
  • Ermöglichung von Funktionskontrollen.
  •  

    Wie gehe ich vor, wenn ich an einer Optimierung meiner Wasserkraftanlage interessiert bin?

    Je nach dem derzeitigen Standard der Wasserkraftanlage kann also der Erneuerungsbedarf unterschiedlich ausfallen. Es muss nach dem EEG aber nicht unbedingt ein guter ökologischer Zustand (mit den oben definierten Maßnahmen) erreicht werden, sondern es reicht evtl. auch eine wesentliche Verbesserung des derzeitigen Zustandes. Hier besteht ein großer Entscheidungsspielraum auf Seiten der zuständigen Behörden und somit wenig Planungssicherheit.               

    Fischaufstieg

    Es wird dringend eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden angeraten, um Unsicherheiten, fehlerhafte Planungen und falsche Investitionen zu vermeiden.                 

    Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?

    Einnahmen, Kosten, Wirtschaftlichkeit

    Finanzierungsmöglichkeiten

    Unabhängig davon bieten wir natürlich auch allgemeine planerische Dienste an, die bei der Nutzung der Wasserkraft von Bedeutung sind:

    Genehmigungsverfahren

    Gewässerökologische Begleituntersuchungen

    Projektierung

    [Home Wasser-Boden-Stein] [Wasser] [Boden] [Stein] [Landschaftsplanung] [Umweltdienstleistungen] [Regenerative Energien] [Referenzen und Projekte] [Orts- und Gemeindeplan Süsel] [Sitemap/Wegweiser]